Ocicat

Ocicat
3 (60%) 2 votes

Herkunft:
Die Ocicat hat ihren Ursprung in den USA. Dabei ist die Rasse eigentlich ein Zufallsprodukt. In den 1960er Jahren wollte eine Züchterin das Aguti-Tabby-Muster in die Siamrasse einbringen. Gekreuzt wurden Abessinier und Siamesen. In der zweiten Generation kam es neben dem gewünschten Erfolg eben auch zu dem Zufallsprodukt, der Ocicat.
Die Tiere waren sehr beliebt, die Zucht ging weiter. Ziel war es, eine liebe, sanfte und anhängliche Rasse zu bekommen, die aber wie eine Wildkatze aussieht.
Später wurde noch die Amerikanisch Kurzhaar eingekreuzt, um die Rasse noch robuster zu machen.

Anerkennung:
Seit dem Jahre 1987 ist die Rasse anerkannt von den Verbänden TICA, CFA und CCA.
Aber auch weitere Verbände (WACC, FIFe, WCF, GCCF) haben die Rasse mittlerweile anerkannt.

Weitere Namen:
Ocikatze

Besondere Merkmale/Aussehen:
Typisch für die Ocicat, das wildkatzenähnliche Aussehen. Das ganze Fell weist daumenabdrucksgroße Flecken auf, die einer Wildkatze ähneln. Des Weiteren wirkt die Katze sehr athletisch, aber auch grazil und geschmeidig. Der Brustkorb sollte tief sein, die Rippen leicht gewölbt. Der Rücken ist waagrecht, steigt nach hinten hin aber ein wenig an. Die Augen sind mittelgroß und stehen immer auf Empfang, die Augen sind mandelförmig.

Größe:
Die Ocicat ist eine mittelgroße bis große Katze.

Gewicht:
Kater bis 7 kg
Katze 4 bis 5 kg

Fell:
Die Ocicat ist eine Kurzhaarkatze. Das Fell ist kurz, dicht und glatt und glänzt seidig.

Farbe:
Fell: insgesamt 12 Farbschläge, 6 mit und 6 ohne Silberung
Schwarz, Blau, Chocolat, Lavender, Cinnamon und Fawn sowie alle Farben als Silbervarianten.
Augen: alle Farben außer blau

Wesen/Charakter:
Die Ocicat ist gesellig, verspielt und menschenbezogen. Des Weiteren friedfertig, neugierig, intelligent und gelehrig. Sie lieben aber auch ihre Freiheit und scheuen in der Regel auch kein Wasser.

Haltung und Pflege:
Die Ocicat ist sehr freiheitsliebend. Aus diesem Grund ist sie für die Wohnungshaltung eher weniger gut geeignet. Sie vermisst es sonst, in der Natur umherzustreifen und diese zu erkunden. Ist kein Freigang möglich, so sollte den Katzen aber mindestens ein großes Freigehege zur Verfügung stehen. Ansonsten fühlen sich die Katzen schnell unwohl.
Haben ihre Menschen nur wenig Zeit, so schätzt sie auch die Gesellschaft von Artgenossen oder auch von Hunden.
Das Fell der Ocicat ist kurz und ist nicht sehr pflegeaufwendig. Ab und an bürsten oder das Abreiben mit einem feuchten Tuch reichen hier in der Regel aus.

Lebenserwartung:
Die Ocicat kann bis zu 17 Jahren alt werden. Rassespezifische Krankheiten sind bisher noch keine bekannt.

Kommentar hinterlassen