Perserkatze

Perserkatze
3.96 (79.29%) 28 votes

Perserkatze - Perser - PersianMerkmale:


Herkunft:
Iran

Bei der Perserkatze unterscheidet man zwischen dem amerikanischen und dem europäischen Typ. Perserkatzen nach dem amerikanischen Typ haben eine flachere, hoch angesetzte Nase. Die Ohren sind kleiner als die des europäischen Typs.

Größe:
Die Perser ist eine mittelgrosse, relativ kompakte Katzenrasse.

Gewicht:
3 – 7 kg

Fell:
Die Perser gehört zu den Langhaar Katzen. Das Fell ist lang (ca. 10 cm), sehr dicht, hat eine seidige Textur und ist nicht wollig. Es bildet eine lange Halskrause an Schulter und Brust. Die Unterwolle ist sehr lang und fein.
Das Fell benötigt sehr viel Pflege um nicht zu verfilzen.
Eine andere Haarvariante der Perserkatze ist die Exotische Kurzhaarkatze, sie besitzt ein kurzes Fell.

Farben:

  • Einfarbig schwarz, weiß (Nase und Ballen Rosa), blau, rot (Nase und Ballen ebenfalls rot), creme, chocolate oder lilac
  • Blaucreme: Schattierungen von Blau und Creme in Pastelltönen,
  • smoke: schwarzes Deckhaar mit weißer Unterwolle,
  • Chinchilla: weißes Fell mit schwarzen Haarspitzen,
  • Cameo: weiß mit cremefarbenen Haarspitzen,
  • Tabby: braun, rot oder silber mit typischer Tabby-Zeichnung,
  • Bicolor/ Zweifarbig: alle Farben mit weiss
  • Schildpatt (kommt nur bei weiblichen Tieren vor): viele kleine verteilte Flecken in rot, braun, schwarz und cremefarben;
  • Schiltpatt mit weiss;
  • Colourpoint: cremefarben mit dunklen Abzeichen

Augenfarben: Kupferfarben, Bernsteinfarben, blau, orange, grün

Charakter/ Wesen:
Die Perserkatze ist eine sehr ruhige, freundliche, unkomplizierte und sanftmütige Katze die sich auch mal zurückhaltend gibt. Das Temperament kann von Katze zu Katze zu leicht variieren. Insgesamt ist sie aber eine ausgeglichene Katze, die ruhige Momente in der Wohnung schätzt.

Haltung:
Die anpassungsfähige Perserkatze sollte vorwiegend als reine Hauskatze gehalten werden. Ihr Freiheitsdrang ist nur wenig bis mäßig ausgeprägt, daher ist sie für eine reine Wohnungshaltung sehr gut geeignet. Die meisten Perser sind relative neugierig was die Aussenwelt betrifft und beobachtet gerne; die gemütliche Wohnung wird als Aufenthaltsort aber bevorzugt.
Das üppige Fell benötigt eine tägliche intensive Fellpflege, welche auch einen gewissen Zeitaufwand benötigt.

Lebensdauer:
13 – 20 Jahre

Rassetypische Krankheiten:
– Brachyzephalie (Kurzköpfigkeit)
– PKD (Polyzystic Kidney Didease)
– verengte Tränenkanäle

Perserkatze - Perser - Persian
Foto: Karin Miersch

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen