Manx

Manx
3 (60%) 2 votes

Herkunft:
Die Manx kommt aus Großbritannien. Manx, diese Bezeichnung steht für die keltische Ursprache der Inselbewohner. Früher waren diese Katzen die touristische Attraktion auf der Insel. Bereits im Jahre 1901 gab es den ersten Club für die Manx Katzen. Eine besonders große Ehre, 1973 wurde die Rasse sogar auf der Zehn-Pence-Briefmarke abgebildet.

Anerkennung:
FiFe, GCCF, WACC, TICA, CFA
Weitere Namen:

Besondere Merkmale/Aussehen:
Eines der besonderen Merkmale bei der Manx Katze ist der fehlende Schwanz. Dieses Fehlen ist auf eine Genmutation bei dieser Rasse zurückzuführen. Doch nicht alle Tiere dieser Rasse sind hiervon betroffen. Nicht selten kommt es zu weiteren Fehlbildungen, z.B. beim Skelett der Katze. Der fehlende Schwanz und weitere eventuelle Fehlbildungen führen nicht selten zu dem für die Manx typischen Hoppelgang. Diesen kennt man von Kaninchen. Leider kommt es auch oft zu gesundheitlichen Problemen, u.a. leiden viele Manx Katzen zusätzlich unter einer Verkürzung ihres Enddarms.
Bei der Manx Katze wird in drei Gruppen unterteilt. Es gibt die Tiere mit gar keinem Schwanz, das sind die Rumpies. Dann gibt es die Stumpies, diese haben einen kleinen Stummel. Die Tailies haben einen fast normal langen Schwanz.

Der Kopf und die Schnauze sind rund, die Augen groß und rund. Der Rücken ist kurz und verläuft bogenförmig zum Hinterteil hin.

Größe:
Die Manx ist eine mittelgroße Katze.

Gewicht:
Kater ideal 5,5 kg
Katze ideal 3,5 kg

Fell:
Das Fell der Manx ist mittellang. Dabei werden die Haare von den Schultern nach hinten hin immer länger.

Farbe:
Fell: alle Farben sind erlaubt außer Pointfarben
alle Zeichnungen sind erlaubt
Augen: alle Farben, passend zur Fellfarbe, auch zwei Farbe sind möglich

Wesen/Charakter:
Die Manx ist die perfekte Familien- und Hauskatze. Sie ist sehr menschenbezogen und baut meist zu einem Familienmitglied eine ganz besondere Beziehung auf. Auch mit Hunden verträgt sie sich gut. Bei dieser Rasse handelt es sich um eine liebe und umgängliche Rasse.

Haltung und Pflege:
Die Manx hat halblanges Fell. Dennoch braucht das Fell kaum Pflege. In der Regel reicht es aus, die Katze einmal in der Woche zu bürsten. Währen des Fellwechsels muss eventuell öfters gebürstet werden. Aufgrund der eventuellen Fehlbildungen ist die Manx eher als Wohnungskatze zu halten. Hier fühlt sie sich sicher und wohl.

Lebenserwartung:
An sich gilt die Rasse der Manx als sehr robust und langlebig. Dennoch können die eventuellen Fehlbildungen sie sehr beeinträchtigen und zu gesundheitliche Problemen führen. Die durchschnittliche Lebenserwartung dieser Katzenrasse liegt bei rund 15 Jahren.

Kommentar hinterlassen