Selkirk Rex

Selkirk Rex
Bewertung

Herkunft:
Die Katzenrasse Selkirk Rex stammt aus den USA. Die erste Katze dieser Rasse wurde in einem Wurf von Tierheimkatzen in Montana entdeckt. Diese Katze kam zu einer Züchterin von Perserkatzen, die hierin ein großes Potenzial sah. Durch weitere Geburten und Züchtungen entstand so schließlich die Rasse der Selkirk Rex.

Anerkennung:
WCF, GCCF, WACC, TICA, CFA

Weitere Namen:
Schafskatze

Besondere Merkmale/Aussehen:
Die Selkirk Rex Katze gibt es sowohl als Kurzhaarkatze als auch als Langhaarkatze. Besonders an dieser Rasse ist immer das lockige Fell, das an die Wolle eines Schafes erinnert. Die Katzen sind relativ groß und dabei recht schwer, der Knochenaufbau trägt hier seinen Teil bei. Der Kopf ist breit und rund, im Profil ist ein Nasenstopp zu erkennen. Die Pfoten sind kräftig, groß und rund, die Augen sind ebenfalls groß und rund, sie stehen weit auseinander.

Größe:
Diese Rasse gehört zu den mittelgroßen Katzen.

Gewicht:
Kater: 5 bis 8 kg
Katze: 4 bis 6 kg

Fell:
Die Selkirk Rex gibt es mit kurzem und langem Fell. Typisch ist immer das gelockte Fell, das dicht, weich und plüschig ist. Dabei steht es vom Körper ab, es sollte nicht zu nah am Körper anliegen.

Farbe:
Fell: alle Farben und Zeichnungen sind erlaubt
Augen: alle Farben sind erlaubt, die Augen sollten aber immer zum Fell passen

Wesen/Charakter:
Die Selkirk Rex ist sowohl gegenüber Menschen als auch anderen Tieren immer sehr freundlich und aufgeschlossen. Gleichzeitig ist die Rasse sehr neugierig und verspielt. Des Weiteren sind diese Katzen sehr verschmust und verfolgen ihre Menschen bei Bedarf so lange, bis sie zu ihren Schmuseeinheiten kommen. Die Selkirk Rex gilt als eine Katze, die wenig Angst hat. So macht der Rasse z.B. auch der von vielen Katzen gefürchtete Staubsauger in der Regel nichts aus.

Haltung und Pflege:
Die Rasse ist nicht gerne alleine. Ein Artgenosse ist daher empfehlenswert. Da die Katzen zudem weniger anfällig für Stress sind, eignen sie sich auch gut als Familienkatze. Kinder, Hunde und andere Tiere machen ihr nichts aus. Das Fell verfilzt nicht, so dass es nur ab und an, am besten 1 bis 2-mal in der Woche, gebürstet werden muss.

Lebenserwartung:
Die Selkirk Rex gilt als nicht besonders anfällig für Krankheiten. Einziges Problem, die Katzen neigen öfter zu einem Parasitenbefall als andere Rassen. Das liegt an der Beschaffenheit ihres Fells. Hier können sich Parasiten wie Milben oder Flöhe gut einnisten. Vorsichtsmaßnahmen sind ein Muss. Bei einer artgerechten Haltung werden die Selkirk Rex Katzen bis zu 15 Jahren alt.

Kommentar hinterlassen